Der Kaninchenkäfig – so machen Sie ihn zum kuschligen Ort

Der Kaninchenkäfig – so machen Sie ihn zum kuschligen Ort

Kaninchenkäfig

Ihr Kaninchen braucht einen Schlafplatz? Oder suchen Sie nach einer Übergangslösung, weil Sie den Kaninchenstall umbauen wollen? Dann sind Sie bei dem Kaninchenkäfig genau richtig. Bei uns lesen Sie warum ein Käfig als einziger dauerhafter Ort nicht geeignet ist, welche Bedürfnisse Kaninchen haben und wie Sie ihren Käfig besonders gemütlich gestalten können. Hasenfreiheit Wenn Sie […]

Ihr Kaninchen braucht einen Schlafplatz? Oder suchen Sie nach einer Übergangslösung, weil Sie den Kaninchenstall umbauen wollen? Dann sind Sie bei dem Kaninchenkäfig genau richtig. Bei uns lesen Sie warum ein Käfig als einziger dauerhafter Ort nicht geeignet ist, welche Bedürfnisse Kaninchen haben und wie Sie ihren Käfig besonders gemütlich gestalten können.

Hasenfreiheit

Wenn Sie im Internet einmal über den Satz stolpern sollten “Hasen dürfen nicht im Haushalt gehalten werden”, dann ist das genau richtig. Der gängige Spitzname für das Kaninchen sorgt bei manchen vielleicht für Verwirrung. Denn der Hase ist ein wildes Tier, das in Freiheit lebt. Er ist weitaus größer und hat viel längere Ohren, auch genannt “Löffel”.

Auch das Wildkaninchen lebt in Freiheit, jedoch hat sich von diesem Tier eine Unterart gebildet: das Hauskaninchen, was viele von uns als “Hasen” betiteln.

Kaninchen leben in einer Familie von 6-12 Köpfen.Es sind Beziehungstiere und können Partnerschaften und Freundschaften schließen. Daher ist es ratsam einem Kaninchen immer zusammen mit einem Partner ein Heim zu schenken.

Partnerschaften: So stellen sie Hasen zusammen

Kaninchen wollen nicht alleine in ihrem Käfig versauern. Geben Sie ihrem Lieben einen Freund, der es versteht:

  • Männchen und Weibchen lassen sich gut zusammenführen, in eine Art Ehe  Achtung: Das Männchen muss kastriert sein.
  • Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind schwieriger, da dauerhafte Rangstreitigkeiten stressen können

Im Notfall: Trennung der Kaninchen

  • Mehrere Kaninchen in einer Gruppe sind leichter zu halten, sie sind eine Familie, Ränge sind schnell verteilt

Machen Sie sich mit der Kaninchensprache vertraut und beugen Sie Konflikten und schwerwiegenden Raufereien vor.

Die Größe ist entscheidend

Kaninchenkäfige sind für den Innenbereich geeignet. Im Handel sowie online wird es keine wirklich platzspendenden Käfige zur Verfügung geben. Warum ist es aber so wichtig, dass Kaninchen viel Platz haben?

Graben, hoppeln, erkunden und toben ist auf engem Raum nicht möglich. Jedoch braucht das Kaninchen diesen Platz um seiner Natur freien Lauf zu lassen. Hat es dies nicht, wird es depressiv und dies kann unter anderem zur Aggressivität und Faulheit führen. Da Sie aber Ihrem Tier etwas gutes tun wollen und es nicht auf quälend engem Raum vor sich hinvegetieren lassen wollen, brauchen Sie einen dauerhaften Auslauf zum Käfig.

So nutzen Sie den Kaninchenkäfig als Schlafplatz. Diesen gibt es ein- oder zweistöckig. Desto mehr Platz, desto besser fühlt ihr Vierbeiner sich. Wichtig ist den Käfig dauerhaft geöffnet zu lassen, so dass Ihre Kaninchen immer Auslauf in ein Gehege haben.

Falls Sie das eigentliche Zuhause der Kaninchen von Grund auf reinigen möchten oder umbauen wollen, ist der Kaninchenkäfig eine Übergangslösung für die kleinen Plüschtiere.

Denn grundsätzlich gilt: 2m² pro Tier – am besten mehr.

So machen Sie den Kaninchenkäfig wohnlich

Was wünscht sich Ihr Kaninchen? Gräbt es gerne? Dann sollten Sie ihm eine geeignete Buddelkiste zur Verfügung stellen. Da diese aber in einem herkömmlichen Käfig keinen Platz hat, können Sie diese im Gehege platzieren.

Ihr Käfig sollte mit Streu ausgelegt sein. Hanfstreu, Leinstreu oder Buchengranulat eignen sich hier gut. Die Kaninchen sollen es schließlich kuschelig zum Zurückziehen und Schlafen haben.

Die Toilette kann in einer Wanne mit ebenso weichem Einstreu sein, welche dort platziert wird, wo die Kaninchen gerne auf die Toilette gehen. Eine solche Toilette kann im besten Fall aus einem weiteren Käfig bestehen, von dem das Gitter entfernt wird.

Wasser- und Fressnapf, sowie Beschäftigungsmöglichkeiten dürfen nicht fehlen. Eine Heuraufe kann ebenso im Käfig angebracht werden, jedoch wäre es in diesem Fall nur ratsam wenn der Käfig zwei Stockwerke hat, da sonst Platzmangel herrscht.

Tunnel, Rinden, Heu, Baumstämme und Steine geben dem Kaninchen ein besseres und natürlicheres Gefühl.

Vorsicht gilt hier: wenn Sie den Auslauf zu besetzt gestalten, hat das Kaninchen keinen freien Auslauf mehr. Wechseln Sie sich mit ein paar Gegenständen einfach ab. Der Käfig ist grundsätzlich zu eng um etwas hinein zustellen.

Brauchen Sie eine Zusammenfassung? Hier noch einmal die Einrichtung in Kürze:

  • Buddelkiste
  • Einstreu
  • Toilette in einer Wanne
  • Wasser- und Fressnapf
  • Beschäftigungsmaterial
  • Platz zum auslaufen

Möchten Sie doch lieber einen Stall mit Gehege?

Ein Kaninchenkäfig ist die kostengünstigste Variante. Wenn Sie Ihn nur als Schlafmöglichkeit für ihre Kleinen nutzen oder als Übergangsmethode, ist er durchaus geeignet. Jedoch brauchen die Tiere dennoch Auslauf und Platz. In einem Käfig gibt es keinen Platz, außer zum schlafen oder ruhen.

Ein Stall bietet mehr Möglichkeiten: von handelsüblicher Größe bis zur Gartenlaube: Platzmangel gibt es da nicht. Wenn dieser Kaninchenstall noch an einem Gehege liegt, ist dies die freundlichste Methode für das Kaninchen. Es kann sich auf seine natürlich gewohnte Weise ausleben.

Wenn Sie sich also Kaninchen zulegen wollen, lohnt es sich vorher ein paar Gedanken zu machen, welche Möglichkeiten Sie haben. Berechnen Sie ihr Budget, wägen Sie ihren Platz ab und behalten dabei immer die Bedürfnisse der Kaninchen im Kopf. So finden Sie das für Sie mögliche Reich für Ihre Kaninchen.